Portrait 16 1
Achterbahn
Herzlich Willkommen auf der Webseite von Thomas Strahm
LDP neu Strahm Thomas00676 1
Thomas Strahm ist Mitglied des Grossen Rates vom Kanton Basel-Stadt und Einwohnerrat im Gemeindeparlament der Gemeinde Riehen. Er vertritt eine konsequente Sachpolitik im Interesse des privaten und gewerblichen Mittelstandes als Mitglied der Liberal-Demokratischen Partei Basel.

Das Motto:
Liberale Sachpolitik statt programmatischem Fanatismus!
Weitere aktuelle Themen:
Gemeindereform PRIMA 14.01.18

Anzug betreffend Überprüfung Steuerungsmodell PRIMA Die Liberal-Demokratische Fraktion LDP begrüsst die vom Gemeinderat formulierten Handlungsschwerpunkte im Politikplan mehr...


Interpellation Wert K-Netz 25.09.16

Interpellation Thomas Strahm betreffend Wertberichtigung K-Netz (19.9.2016) Letzte Woche konnte man den Medien entnehmen, dass der bisherige K-Netz Betreiber auch nach mehr...


Das Präsidialdepartement und der §6 vom Museumsgesetz 18.09.16

Das Präsidialdepartement tut sich schwer im Umgang mit seinen Museen, insbesondere der §6 vom Museeumsgesetz scheint die Führung zu überfordern. Anders kann ich mir mehr...


Anzug gemeinsames Badi Abo 26.05.16

Der Sommer kommt, die Badesaison hat begonnen. Wir Riehemer haben das Naturbad, die Bettinger das „Bedli“. In der Stadt sind die drei kantonseigenen Gartenbäder auch mehr...


Basel: Eigenmietwert ohne Landwert 11.05.16

Motion Thomas Strahm Besteuerung des Eigenmietwerts ohne Berücksichtigung des Landwerts (11.5.2016) In Beantwortung der Interpellation Haller betreffend Neubewertung mehr...


Riehen: Verzicht auf Allmendgebühren 02.03.16

Anzug Thomas Strahm Verzicht auf Allmendgebühren Wie allgemein bekannt, leidet das lokale Gewerbe aufgrund der Grenznähe vor allem unter der Währungsentwicklung der mehr...

Statistik
PRIMA?
 MG 0436
Liebe Leserin, lieber Leser

Nichts ist steter als der Wandel, so will es ein Sprichwort wissen. Wir alle sind dem Wandel unterworfen, Leben bedeutet Bewegung, bedeutet Veränderung.

Dass dies auch für die Struktur und Organisation einer Gemeindeverwaltung gilt, sollt eigentlich selbstverständlich sein. Trotzdem tut sich das politische Riehen schwer, die einmal festgelegten Organisationsstrukturen der Zeit und den Bedürfnissen anzupassen. Was dereinst als Gemeindereform PRIMA hochgelobt eingeführt wurde, ist heute da und dort nicht mehr ganz zeitgemäss, oder wurde gar als unpraktikabel erkannt. Es sind viele Beispiele zu nennen, etwa die langen und unterschiedlichen Laufzeiten der Leistungsaufträge, die stets wachsenden Strukturkosten, die nirgends steuerbar sind, oder die hoch komplexe Finanzdarstellung auf politischer Ebene. Viele Berichte geben Auskunft und Rechenschaft, aber braucht es alle? Braucht es beispielsweise den Politikplan in diesem Umfang mit praktisch den gleichen Inhalten wie in den Leistungsaufträgen und dem jährlichen Geschäftsbericht? Meines Erachtens beschäftigen wir hier die Verwaltung und das Parlament mit seinen Kommissionen unnötig.

Dies zu ergründen und zu verändern versuche ich mit dem eingereichten Anzug betreffend Überprüfung Steuerungsmodell PRIMA. In diesem Sinne bin ich gespannt auf die kommende Einwohnerratssitzung, ob die Parlamentarier und die Verwaltung wirklich kostenbewusst auch bei sich selber sparen wollen, ohne dass der Bevölkerung etwas fehlen wird!

Herzliche Grüsse
Thomas Strahm